Stationäre Pflege

                                  Leben in Würde

                                 Sr Olga mit einer Bewohnerin

Jeder möchte, auch im Alter, so lange wie möglich in seinen eigenen vier Wänden leben. Sobald jedoch eine Pflegebedürftigkeit eintritt, die nicht mehr durch Angehörige oder ambulante Pflegedienste aufgefangen werden kann, steht häufig ein Umzug in eine stationäre Altenhilfeeinrichtung an.

Dieser Umzug fällt den meisten Menschen sehr schwer: Sie befürchten, dass ihre persönliche Freiheit eingeschränkt wird. Diese Ängste sind meistens jedoch unbegründet, denn genau dort setzen wir mit unserer Arbeit an.

                                   Bewohnerinnen bei der Weihnachtsb�ckerei
Sie wohnen bei uns in einer überschaubaren Gemeinschaft und haben die Möglichkeit, sich in die eigene Privatsphäre zurückzuziehen. Gleichzeitig können sie persönliche Angebote der Pflege und Betreuung wahrnehmen. So erleben viele Menschen dies, häufig nach langen Jahren des beschwerlichen Alleinlebens zu Hause, als neue Chance und Lebensqualität.

Dabei integrieren wir, wenn Bewohner und Angehörige dies möchten, weitere Bezugspersonen (z.B.: Ehrenamtliche Mitarbeiter aus den Gemeinden)  in das Leben und Arbeiten in unserem Haus. Die Einrichtung ist fester Bestandteil der Orts- und Pfarrgemeinden. Dies zeigt sich durch die regelmäßigen Veranstaltungen und Feierlichkeiten der Stadt und den Vereinen in unseren Räumlichkeiten.

Unsere Pflege orientiert sich an dem, was unsere Bewohnerinnen und Bewohner brauchen. Dabei sehen wir den "ganzen Menschen" mit seinen körperlichen und seelischen Bedürfnissen. Das entspricht unserem Selbstverständnis als Einrichtung der Caritas. An oberster Stelle stehen: Menschenwürde und Selbstbestimmung achten, sowie individuelle Fähigkeiten fördern.